SpielAffe · Über Online-Spiele kostenlos spielen

Goldene Regel Bibel


Reviewed by:
Rating:
5
On 10.08.2020
Last modified:10.08.2020

Summary:

Werden. Meine Mission ist es, die Гber das ganze Internet verteilt sind.

Goldene Regel Bibel

In der Bibel kommt die Goldene Regel in zwei Varianten vor, in einer aktiven und in einer passiven: „Alles nun, was ihr wollt, das euch die. Die goldene Regel. Es kam ein Heide zu dem berühmten Rabbiner Schammai und sprach zu ihm: „Rabbi ich will ein Jude werden. Aber nur unter. „Erstens sollst du Gott lieben, der dich geschaffen hat, zweitens deinen Nächsten wie dich selbst; alles aber, was du willst, dass es dir nicht geschehe, das tue auch du keinem anderen. “.

Goldene Regel

Auf die Goldene Regel folgen die Bildworte von den zwei Wegen, die Goldene Regel, verschärft allerdings deutlicher die Gebote Jesu, insbesondere den Aspekt der Feindesliebe. Die Bibel - Altes und Neues Testament. In der Heiligen Schrift der Christen, der Bibel, finde ich die „Goldene Regel“ in der Bergpredigt Jesu. Matthäus überliefert sie uns im fünften, sechsten und. Bibel, Altes Testament, Tobias 4, Alles was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten. Bibel, Neues.

Goldene Regel Bibel Suchformular Video

DIE GOLDENE REGEL erklärt: Vor-\u0026 Nachteile +Test! Amodo, Philosophie begreifen!

Bald Juventus Store Deutschland Sie Ihr behagliches Heim nie wieder fГr einen Besuch in Ihrem nГchsten Spielcasino oder einer Spielhalle eintauschen Goldene Regel Bibel. - Suchformular

Weil das eine so Citigb2l Regel ist, ist sie sehr verbreitet. Aus dem Englischen übertragen von Jutta Schlösser. Aus dem Arabischen übersetzt und Casino Halle von Marco Schöller. Lehre den Irrenden. Nach der Erklärung Snooker Pomeranze Menschen- und Bürgerrechte von verabschiedete die Französische Nationalversammlung am 3. Dezember erklärte er Heilige Kriege — Töten im Namen Gottes — für unvereinbar mit der Regel und bezog sie auf eine mit der Theorie Goldene Regel Bibel Gerechten Krieges kompatible Kriegführung, die eigene Fehlbarkeit berücksichtige und bekämpfe. In der älteren Stoa fehlt die Regel. Gerade die individuelle Tat könne und dürfe von niemand anderem getan werden. Weil das eine so griffige Regel ist, ist sie sehr verbreitet. Im legendarischen Aristeasbrief — v. Dies würde zum kategorischen Imperativ führen. Petrus Abaelardus präzisierte die positive 777 Poker Sie fordere nur gutes Tun am Nächsten, nicht schlechtes, das man von ihm hinzunehmen bereit sei. Von da aus könne Barclays Premier League Ergebnisse anderen dieselben Freiheiten und Rechte einräumen, mit denen man selbst zufrieden wäre, wenn alle sie einhielten. Jesus verstand Online Kinder Spiele Verlangen und verwendete es, um gottesfürchtiges Verhalten zu fördern. Daher müsse die negative Regelform streng genommen so formuliert werden:.
Goldene Regel Bibel „Erstens sollst du Gott lieben, der dich geschaffen hat, zweitens deinen Nächsten wie dich selbst; alles aber, was du willst, dass es dir nicht geschehe, das tue auch du keinem anderen. “. In der Bibel kommt die Goldene Regel in zwei Varianten vor, in einer aktiven und in einer passiven: „Alles nun, was ihr wollt, das euch die. „Goldene Regel“ beschreibt ein Prinzip, welches Jesus bei seiner Bergpredigt lehrte. Der Ausdruck „Goldene Regel” steht nicht in der Bibel, genauso wie das. Ist das nicht ein Fragezeichen, das die Bibel selbst die Goldene Regel setzt? Tatsächlich muss ja die Liebe zu dieser Maxime hinzukommen. Schließlich lässt der Evangelist. Die Goldene Regel. In der Bibel kommt die Goldene Regel in zwei Varianten vor, in einer aktiven und in einer passiven: Alles nun, was ihr wollt, das euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! (Matthäus 7,12) und Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu. (Tobias 4,16). Der Ausdruck „Goldene Regel” steht nicht in der Bibel, genauso wie das Wort „Bergpredigt“ ebenfalls nicht genannt wird. Diese Begriffe wurden später durch Bibelübersetzerteams ergänzt, um auf unterschiedliche Passagen der Heiligen Schrift zu verweisen, um das Lesen und Studium der Bibel zu vereinfachen. Der Ausdruck „Goldene Regel“ wurde dieser Lehre Jesu im Die Goldene Regel. In der Bibel kommt die Goldene Regel in zwei Varianten vor, in einer aktiven und in einer passiven: „Alles nun, was ihr wollt, das euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!“ (Matthäus 7,12) und „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ (Tobias 4,16). Matthäus 7 Lutherbibel Vom Richten 1 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet. 2 Denn wie ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit welchem Maß ihr messt, wird euch zugemessen werden. 3 Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? 4 Oder wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt, ich will dir den Splitter aus. Das ist in der Tat die Essenz der Goldene Regel. Schließlich erreichst du nach einem langen, harten Tag die Einfahrt zu Hause. Und, als wenn du es geahnt hättest – überall liegen Spielsachen und Fahrräder herum, welche sogar das Garagentor blockieren! Noch ein weiteres Mal erinnerst du dich an die Goldene Regel. Seid ihr denn nicht viel kostbarer als sie? Nur wer sein eigenes Selbst zähme, könne andere zähmen; ersteres sei schwer Dies sei der rechte Lebenswandel in Werken, über den sich Jeder völlig klar werden könne.
Goldene Regel Bibel

Diese Spiele werden generell Goldene Regel Bibel von Dealern begleitet, Engagemente wir dir eine Hilfestellung bei der Wahl. - Aufbau der Bergpredigt - Einer, der auftritt, um das Gesetz zu erfüllen

Andere aus einsichtiger Selbstwahrnehmung Backgammon Live Spielen zu verletzen, raten buddhistische Schriften oft, etwa das Udana aus dem 6.

W ir ernten das, was wir sähen. So einfach? Alles nun, was ihr von den. Fazit: Die goldene Regel und der kategorische Imperativ sind beides moralische Metaregeln, die nicht ganz konkret ein Handeln auszeichnen oder verbieten, wie z.

Die goldene Regel kommt hierbei aber teilweise zu falschen Ergebnissen, siehe Bsp. Die Goldene Regel, wenngleich sie in vielen verschiedenen Formulierungen und mit unter-schiedlichen Bezeichnungen existiert, stellt den einen Lebensgrundsatz dar, ohne den ein friedliches und freies Leben des Individuums in der Gesellschaft unmöglich wäre.

Z Man muss nicht an Gott glauben, um sich dieser Regel. Denn die goldene Regel kann sich wirklich jeder merken - auch wenn er keine Zeit hat für theologisch-moralische Studien: Was du nicht willst, dass man es dir tut, das füge auch keinem anderen zu.

Weil das eine so griffige Regel ist, ist sie sehr verbreitet. Sie taucht in vielen Religionen und Kulturen der Welt auf - und, was viele gar nicht wissen: Auch Jesus hat sie sich zu Eigen.

Die Goldene Regel - Grundregel des Zusammenlebens. Bibel, Altes Testament, Tobias 4, Alles was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!

Das ist das Gesetz und die Propheten. Berliner Unterrichtsmaterialien Ethik, Heft 2, 7. Jahrgangsstufe - Vorbemerkungen - 5 - Welcher der hier genannten Aspekte bei der Darstellung der folgenden Unterrichtskon-zepte angesprochen ist, ergibt sich aus den Impulsen, dem Material und den Schülerakti-vitäten.

In den Jahrhunderten seither ist viel über diesen schlichten Ausspruch gesagt und. Goldene Regel bei Reli-Power.

Behandelt Werden willst! Arbl-Bibel 7. Die goldene Regel in den Weltreligionen. Hinduismus, Jainismus, eine in Indien beheimatete Religion, Chinesische Religion, in dieser haben vor allem die bekanntesten chinesischen Philosophen Konfuzius und Laotse des 6.

Jahrhunderts v. Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten. Gleichzeitig führt die Lösung des Rätsels Regel, und zwar eine goldene direkt zu der Frage, was die S.

Über die Assoziationen zum Begriff Gold wertvoll, teuer, wichtig,. Dies führt wiederum zwangsläufig zu der Frage, um was für eine Regel es sich hier.

Die goldene Regel, geht zurück zu biblischen Zeiten. Jesus befahl seinen Anhängern 'zu anderen tun was Sie sie euch zu tun haben würde.

Es ist manchmal schwierig, Kinder über die goldene Regel zu unterrichten, aber es lohnt sich dabei.

Die goldene Regel ist Kindern in einer bestimmten Wie-du-mir, so-ich-dir-Lesart unmittelbar einsichtig. Andere Vorstellungen sind recht weit von der kindlichen Lebenswelt entfernt: die Regelungen zu Ehebruch und Ehescheidung Mt 5, sowie zum Schwören Mt 5, und die Rede von der Verdammnis im Zusammenhang mit der Gerichtsvorstellung Mt 7, Ich lade dich mit diesem Artikel ein, selbst Erfahrungen mit der Anwendung dieser Goldenen Regel zu sammeln: Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.

Jemand, der nie von ihr gehört habe, aber sie verstehen könne, würde nach einem Grund für ihre Befolgung fragen. Das verpflichte den, der sie vorschlage, ihre Wahrheit und Vernunft zu erklären.

Diese hänge von einer externen Voraussetzung ab, von der sie rational abzuleiten sei. Moralische Ideen seien nicht angeboren, da sie dann weder befragbar noch begründbar seien.

Die Regel könne also auch ohne vorherigen Konsens über die Norm von Gerechtigkeit angewandt werden, da sich durch Hineinversetzen in die Lage Anderer die gemeinsame Basis des Handelns finden lasse.

Erst in ihrer Anwendung stelle sich heraus, ob die beabsichtigten Handlungen oder Unterlassungen legitim seien. Voltaire verstand die Regel als Ausgleich zwischen Leidenschaft und Vernunft.

Darüber müsse es einen gesellschaftlichen Grundkonsens common sense geben. Damit stellten sie die Notwendigkeit der verbindlichen Verallgemeinerung Universalisierung von ethischen Kriterien heraus.

Jean-Jacques Rousseau sah im Appell an vernünftigen Interessenausgleich noch keine ausreichende Begründung von Moral und Menschenrecht. Dem von Hobbes betonten Prinzip der Rationalität setzte er das schon vor der Vernunft in jedem Menschen bestehende natürliche und deshalb vorrangige Gefühl des Mitleids entgegen.

Samuel Clarke bezeichnete die Regel als ein dem universalen Allgemeinwohl dienendes Vernunftprinzip. Im Allgemeinen solle Jeder dem ewigen Willen Gottes entsprechend Wohlfahrt und Glück aller Menschen anstreben: Dieses öffentliche Gut lasse sich gegenwärtig und zukünftig nur durch Absehen von jedem privaten oder persönlichen Vor- oder Nachteil, von Lohn oder Strafe, näher bestimmen.

Unter dieser Prämisse lasse sich die Regel praktisch anwenden: Sie decke dann die reale Ungleichheit unter Menschen als absurd auf und weise sie zurück.

Denn jede denkbare Relation, die Jemand zu einem Anderen habe und ausübe, habe und übe der Andere zu ihm aus, wenn er in die exakt gleiche Situation gebracht werde.

Daraus folge:. Ohne fremde Korruption würden alle Menschen universale Gleichheit Aller anerkennen und ausüben. Ein Richter habe demnach nicht zu bedenken, was er sich aus derselben Furcht oder Selbstliebe wie der Verbrecher für sich wünschen würde, sondern was er in dessen Lage als vernünftiges, am Allgemeinwohl orientiertes und darum unparteiisches Urteil für sich erwarten würde.

Immanuel Kant entfaltete seinen Kategorischen Imperativ. Dessen erste Formulierung appelliert wie die Regel an die autonome Entscheidungsfreiheit des Einzelnen: [80].

Damit ersetzte Kant die Prüfung, ob man sich das beabsichtigte eigene Handeln als davon Betroffener wünschen würde, durch die Prüfung, ob man sich das eigene Wollen als Gesetz für alle vernünftig vorstellen könne.

Er verlangte also, bei moralischen Entscheidungen von zufälligen Umständen und individuellen Interessen abzusehen und diese rational einsichtigen allgemeingültigen Gesetzen einzuordnen.

So könne man sich der Erwiderung von Nächstenliebe entziehen, indem man Wohltaten anderer ablehne, oder ein Verbrecher könne damit gegen seine Richter argumentieren.

Nach der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte von verabschiedete die Französische Nationalversammlung am 3. September eine erste, am Juni eine zweite, veränderte Verfassung der französischen Republik.

Deren Artikel 6 lautete: [84]. Damit lasse Kant stillschweigend doch wieder nur den Egoismus entscheiden, was dieser als oberstes Gesetz anerkennen wolle.

Wegen möglicher verschiedener Umstände und Wesensarten der Beteiligten genüge es auch nicht, anderen nur das zu tun, von dem man annehme, es sei das Richtige, was sie uns tun sollten.

Daher müsse die negative Regelform streng genommen so formuliert werden:. Dies reiche als Leitprinzip für interpersonale moralische Urteile zwar nicht aus, erlege aber demjenigen, der sich über seine Behandlung anderer beklagen würde, wenn sie ihn träfe, die Beweislast dafür auf, diesen Unterschied mit der Situation, unabhängig von den Personen, zu begründen.

Friedrich Nietzsche orientierte sich an einem aristokratischen, amoralischen , antiegalitären Leitbild. Die Regel annulliere den persönlichsten Wert einer Handlung und reduziere sie auf Abzahlungen für erwiesene Leistungen.

Gerade die individuelle Tat könne und dürfe von niemand anderem getan werden. Das Kalkül verbiete Handlungen ihrer schädlichen Folgen willen mit dem Hintergedanken, dass eine Handlung immer vergolten werde: [91].

Auch er wünscht keine Flintenkugel in den Leib: aber die Aussicht auf eine solche, die Wahrscheinlichkeit einer Kugel hält ihn nicht ab, seiner Ehre zu genügen … Und sind wir nicht in allen anständigen Handlungen eben absichtlich gleichgültig gegen das, was daraus für uns kommt?

Eine Handlung zu vermeiden, die schädliche Folgen für uns hätte — das wäre ein Verbot für anständige Handlungen überhaupt.

George Bernard Shaw kritisierte die Regel ironisierend:. Ihr Geschmack könnte nicht derselbe sein.

Die goldene Regel sei, dass es keine goldenen Regeln gebe. Gegenseitigkeit gehöre wesentlich zum Menschsein, weil sich Personsein nur in der Ich-Du-Beziehung herausbilde und alles moralisch relevante Verhalten bedinge und bestimme.

Sich in die betroffenen Personen hineinzuversetzen, um dann nach deren Neigungen zu entscheiden, genüge nicht: [96]. Karl Popper erklärte in den er Jahren im Rahmen seiner Wissenschaftstheorie , es gebe kein absolutes Kriterium für moralische Richtigkeit.

Er unterschied drei Deutungen: Als Einfühlungsregel fordere sie, sich in den Anderen und seine Lage zu versetzen.

Als Autonomieregel verlange sie, das eigene Tun bzw. Wünschen in gleicher Lage autonom zu beurteilen. Als Gegenseitigkeits- oder Rückbezüglichkeitsregel verpflichte sie dazu, diese Beurteilung dem eigenen beabsichtigten Verhalten zugrunde zu legen, es also danach auszurichten, was wir von Anderen wollen und erwarten, nicht danach, was wir für uns selbst wollen und was andere tatsächlich tun.

Dies impliziere eine ethische Norm, den Respekt vor der Menschenwürde des Anderen, aus der gegenseitige Anerkennung und Rücksichtnahme folgten.

Danach respektiere man die Rechte Anderer, ohne sich für sie verantwortlich und mit ihnen eins zu fühlen, und verzichte auf Betrug beim Austausch von Gebrauchsgütern, aber auch bei Gefühlen in persönlichen Beziehungen.

Ursprünglich bedeute die Regel jedoch Bereitschaft, aus Nächstenliebe für den Mitmenschen Verantwortung zu übernehmen. Diesen Unterschied zur Fairness zu erkennen sei wesentlich für die Kunst des Liebens.

Dieses Argument basiere auf dem Prinzip: []. Darum sei nach den relevanten Faktoren für den Vergleich von Personen und Situationen zu fragen, die das besondere Handeln rechtfertigen.

Er lehnte die partikulare Deutung ab, da sie gleichförmige Charaktere unterstelle und an extremen Neigungen anderer scheitere.

Die richtig verstandene Regel verlange also, zwischen momentanen Wünschen und langfristigen Interessen des Anderen zu unterscheiden und nur letztere angemessen zu berücksichtigen.

Richard Mervyn Hare analysierte in seiner vorgestellten Theorie des moralischen Argumentierens zunächst die Sprachlogik moralischer Urteile. Man könne also rein logisch ein solches Urteil nur fällen, wenn man bereit sei, sich selbst danach zu richten.

Damit lasse sich die Haltbarkeit moralischer Urteile testen: Würde ich, falls in A's Situation befindlich, genauso urteilen, dass ich X [nicht] tun sollte?

Hare präzisierte den Rollentausch: Der Handelnde müsse sich nicht vorstellen, wie er mit seinen eigenen Eigenschaften, Wünschen und Abneigungen, sondern mit denen des Anderen an dessen Stelle handeln würde.

John Rawls stellte mit seiner Theory of Justice eine moderne egalitäre Vertragstheorie vor. In einem Gedankenexperiment bezog er das von der Regel verlangte Hineinversetzen in die Interessenlage der vom eigenen Handeln Betroffenen auf eine für alle gleiche hypothetische Ausgangssituation original position : In dieser wäre Jedem die eigene künftige gesellschaftliche Stellung und die aller anderen gänzlich unbekannt Schleier des Nichtwissens , die möglichen Regeln und Gesetze der Sozialordnung dagegen vollständig bekannt.

Dann, so Rawls, würde Jeder jene Gerechtigkeitsprinzipien wählen, die ein ideales Gleichgewicht zwischen individuellen und allgemeinen Interessen bewirken können.

Hans-Ulrich Hoche stimmte Hare zu: Die Regel solle anderen nicht die eigenen Wünsche in gleicher Lage unterstellen, sondern deren Wünsche, Interessen und Bedürfnisse berücksichtigen.

Er schlug daher die Formulierung vor: []. Hares Frageform stelle den Handelnden vor die tatsächliche Situation des Anderen und ermögliche seine konkrete Entscheidung, mit der er sich für diesen Fall festlege.

Im Konjunktiv formulierte Fragen verrieten eine für den fraglichen Einzelfall irrelevante Regelanwendung. Sie sei gleichbedeutend mit dem Grundsatz, anderen keinen Schmerz, sondern Lust zu bereiten.

Ein solcher Grundsatz würde aber jede Rechtsordnung und jedes System von Moral aufheben, weil dann etwa Verbrecher nicht bestraft werden dürften, da niemand gern bestraft werde.

Dies würde zum kategorischen Imperativ führen. Wie die Regel, sei auch der kategorische Imperativ auf eine schon bestehende Rechts- bzw.

Sittlichkeitsordnung angewiesen und könne diese nur bestätigen, nicht näher definieren. Letztlich sage die Regel dann nur aus, dass man sich an die bestehende Ordnung halten solle.

Und da ein jeder von allen anderen wünschen möchte, dass man ihm Gutes tue, darum sollte auch er allen Gutes tun. Dies vertraten auch einige christliche Minderheiten, die man heute zusammengefasst als Friedenskirchen bezeichnet: darunter die Waldenser , später auch die Mennoniten , Hutterer und Quäker.

Leo Tolstoi berief sich auf diese historischen Vorbilder [] in seinem Hauptwerk Das Himmelreich in euch Universale Solidarität sei notwendige Folge eines individuellen Schöpferglaubens.

Dieser allgemeine liberale Theismus oder Deismus begründete für sie ein gemeinsames soziales Engagement der Glaubenssysteme.

Sie wollten die wirtschaftlich-kulturelle Globalisierung nutzen, um Wohlstand und Moral weltweit anzuheben.

Christliche Vertreter dieses Weltparlaments gründeten am Der von der Regel inspirierte Religionsdialog wurde seit dem Ende des Kalten Krieges um intensiviert.

Unter ihm wurde die Religionsausübung von Juden und Christen toleriert. US-Präsident John F. Die Goldene Regel ist keines der 10 Gebote , an die sich laut Bibel sowohl gläubige Christen als auch Juden halten sollten.

Die Zehn Gebote in der Heiligen Schrift erklären, was im Umgang miteinander richtig und falsch, was gut und was böse ist.

Sie werden von Gläubigen nach wie vor als Orientierungshilfe und als christlicher Lebensgrundsatz angesehen. Nach ihnen wurde bereits gelebt und gehandelt, als es noch keine Gesetzbücher gab.

Bei der Goldenen Regel im Englischen Golden Rule ; im Lateinischen regula aurea handelt es sich jedoch eher um einen moralischen Grundsatz für das Leben in der Gemeinschaft und sie sollte unser Sozialverhalten prägen.

Rücksichtnahme, Freundlichkeit, Höflichkeit, Empathie, Einfühlsamkeit, Meschlichkeit — sie alle sind in dieser Leitlinie inbegriffen. Man findet diese Regel ebenso in der Bibel — und das mehrfach, sowohl im Alten- als auch im Neuen Testament:.

Islam — 40 Hadithe Sprüche Muhammads vonan-Nawawi, Keiner von euch ist gläubig, bis er für seinen Bruder wünscht, was er für sich selbst wünscht. Das ist das Gesetz und die Propheten.

Tatsächlich beschreibt er im vorhergehenden Vers die Menschen als von Haus aus böse Vers Jesu Goldene Regel gibt uns eine Vorgabe, durch die von Natur aus eigensüchtige Menschen ihre Handlungen messen können: in allen Dingen andere aktiv so behandeln sollen, wie man selbst gern behandelt werden möchte.

Menschen verlangen universell Respekt, Liebe und Anerkennung, ob sie es verdienen oder nicht. Jesus verstand dieses Verlangen und verwendete es, um gottesfürchtiges Verhalten zu fördern.

Man will, dass einem Respekt entgegengebracht wird? Dann sollte man andere respektieren. Man sehnt sich nach einem freundlichen Wort?

Die Goldene Regel. In der Bibel kommt die Goldene Regel in zwei Varianten vor, in einer aktiven und in einer passiven: „Alles nun, was ihr wollt, das euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!“ (Matthäus 7,12) und „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ (Tobias 4,16). Die goldene Regel fasst summarisch den göttlichen Willen in einer einfachen, praktischen und plausiblen Verhaltensanweisung. Diese Regel: Was du nicht willst, dass man dir tut, ist im Leben so vielseitig anwendbar, dass man sie auch als die Goldene Regel bezeichnet. In der . Die goldene regel bibel kinder. Die sogenannte Goldene Regel ist eine ethische Grundregel, die bereits in der griechischen Philosophie zu finden war, ebenso wie im Buddhismus, Konfuzianismus und im Hinduismus. Auch in etlichen anderen antiken Weltanschauungen gibt es diese moralische Regel und in der christlichen Bibel ist sie gleich in zwei Varianten niedergeschrieben Die Goldene Regel für.
Goldene Regel Bibel
Goldene Regel Bibel

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Antworten

  1. Vozilkree sagt:

    Ich meine, dass Sie betrogen haben.

  2. Goltisho sagt:

    Dieser prächtige Gedanke fällt gerade übrigens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.